Erwachsenenbildung Dietikon und Limmattal

Stufenübersicht GER

Gemeinsamer europäischer Referenzrahmen für Sprachen (GER)

Der GER beschreibt Kenntnisse und Fertigkeiten, die Lernende einer Sprache brauchen, um in dieser Sprache kommunizieren zu können.

Hier ist eine stark vereinfachte Variante:

Elementare Sprachverwendung Stufen A1 / A2

A1 - Die Person kann alltägliche Ausdrücke und ganz einfache Sätze verstehen und verwenden. Sie kann sich und andere vorstellen und anderen Leuten Fragen stellen - z.B. wo sie wohnen, welche Zeit es ist und was für Leute sie kennen. Eine einfache Verständigung ist möglich, wenn die Gesprächspartner/innen langsam und deutlich sprechen und dabei helfen.

A2 - Die Person kann Sätze und häufig gebrauchte Ausdrücke verstehen, z.B. Informationen zur Person und zur Familie, Einkaufen, Arbeit, nähere Umgebung. In einfachen, routinemäßigen Situationen ist eine Verständigung möglich. Die eigene Herkunft und Ausbildung und die direkte Umgebung können beschrieben werden.


Selbstständige Sprachverwendung Stufen B1 / B2

B1 - Die Person kann wichtige Informationen verstehen, wenn klare Standardsprache verwendet wird und wenn es um vertraute Dinge aus Arbeit, Schule, Freizeit usw. geht. Die meisten Situationen, denen man auf Reisen im Sprachgebiet begegnet, können bewältigt werden.

B2 - Die Person kann die meisten Texte zu konkreten und abstrakten Themen verstehen. Ein normales Gespräch mit Muttersprachigen ist ohne größere Anstrengung auf beiden Seiten möglich. Die Person hat gute Ausdrucks-möglichkeiten in einem breiten Themenspektrum.


Kompetente Sprachverwendung Stufen C1 / C2

C1 - Die Person kann anspruchsvolle Texte und implizite Bedeutungen verstehen. Sie kann sich fließend ausdrücken und die Sprache im gesellschaftlichen und beruflichen Leben wirksam und flexibel gebrauchen. Strukturierte und ausführliche Meinungsäusserungen zu komplexen Sachverhalten sind möglich.

C2 - Die Person kann fast alles, was er/sie liest oder hört, ohne Mühe verstehen. Informationen aus verschiedenen schriftlichen und mündlichen Quellen können zusammengefasst und Begründungen und Erklärungen können in einer zusammenhängenden Darstellung wiedergegeben werden.

Adaptiert von: BVA - ZfA -VI2(2004)